Zwei Sprachen, drei Länder, drei Universitäten – TMA

 

Die Kulturen der Antike interessieren Sie? Und Sie suchen nach einem exzellenten, internationalen forschungsorientierten Studiengang?
Der trinationale Master-Studiengang Altertumswissenschaften (TMA) wird in Zusammenarbeit  der Universitäten Basel und Freiburg und der Université de Strasbourg unterstützt vom CBR angeboten.

Der TMA ist ein interdisziplinärer Masterstudiengang (4 Semester/2 Jahre) in zwei Sprachen, drei Ländern und an drei Universitäten. Insbesondere zwei Aspekte zeichnen den TMA im Vergleich zu anderen altertumswissenschaftlichen Masterstudiengängen aus:

1. Ein umfassendes und spezialisiertes Studium der Altertumswissenschaften
• denn der Gegenstand des Studiengangs sind die Altertumswissenschaften in ihrer ganzen Breite: von der vorderasiatischen Archäologie über die Ägyptologie bis zur griechischen und römischen Geschichte, von den altorientalischen Sprachen bis zur griechischen und römischen Literatur- und Sprachwissenschaft und vergleichenden indoeuropäischen Linguistik, von der ur- und frühgeschichtlichen über die klassische und provinzialrömische bis zur christlichen Archäologie. 
• Der TMA vermittelt dadurch ein breites Wissen über verschiedene altertumswissenschaftliche Fachgebiete und überwindet die (künstlichen) Grenzen zwischen archäologischen, historischen und sprachlich-literarischen Perspektiven auf die Antike. 
• Jede qualitativ hochstehende Ausbildung verlangt jedoch auch Spezialwissen; deshalb ist rund die Hälfte der Studienleistungen in einem festgelegten Spezialisierungsbereich der beteiligten Disziplinen zu erbringen.

2. Die Internationalität
• Der TMA ist ein trinationaler Masterstudiengang: Das Lehrangebot umfasst alle altertumswissenschaftlichen Lehrangebote der Universitäten von Basel, Strasbourg und Freiburg. Sie studieren an mindestens zwei dieser Universitäten. Keine andere Universitätsregion kann – bei Unterstützung für die Fahrten zwischen den Studienorten und die Kommunikation – diese Vielfalt im Lehrangebot bieten. 
• Den Studierenden bietet der TMA die Möglichkeit, mit der französischen, deutschen und schweizerischen Altertumswissenschaft zugleich unterschiedliche Forschungstraditionen kennen zu lernen – und nicht zuletzt erwerben sie einen Nachweis ihrer aktiven deutsch-französischen Zweisprachigkeit und Internationalität.

Haben Sie also ein Erststudium in (einem) Bereich der Altertumswissenschaften (Klassische Philologie, Archäologie, Alte Geschichte) erfolgreich abgeschlossen, besitzen gute Sprachkenntnisse im Französischen und Deutschen und Kenntnisse einer der alten Sprachen (Griechisch, Latein), dann bewerben Sie sich um eine Aufnahme!

Sie wählen mindestens zwei verschiedensprachige Universitäten für ihr Studium aus. Bewerbung und Einschreibung erfolgt über die beteiligte Universität, an der man das Studium beginnen möchte. Bewerbungen müssen bis zum 15. Juni des Jahres, in dem das Studium aufgenommen werden soll, an der jeweiligen Universität eingehen.

Weitere Informationen:
Freiburg (PD Dr. Astrid Möller): http://www.altertum.uni-freiburg.de
Strasbourg (Prof. Dr. Michel Humm): https://www.unistra.fr/formations/diplome/fr-rne-0673021v-pr-sh635-234